Politik

Wahl des Vizepräsidenten: AfD-Bewerber fällt im Landtag durch - neue Chance im November?

Der Kandidat der AfD-Landtagsfraktion für das Amt des Landtags-Vizepräsidenten in Sachsen-Anhalt, Hagen Kohl, ist am Donnerstag durchgefallen. Dritter Wahlgang ist erst im Novem´ber geplant.

Von Michael Bock 14.10.2021, 16:32 • Aktualisiert: 14.10.2021, 18:26
Hagen Kohl (AfD), Landtagsabgeordneter, steht anlässlich der konstituierenden Sitzung des Landtags vor einer Fotowand.
Hagen Kohl (AfD), Landtagsabgeordneter, steht anlässlich der konstituierenden Sitzung des Landtags vor einer Fotowand. dpa-Zentralbild

Magdeburg. Bei der geheimen Wahl im Parlament votierten 44 Abgeordnete für den 52-jährigen Magdeburger, 48 stimmten gegen ihn, drei enthielten sich.

Die AfD hat 23 Abgeordnete. Somit stimmten 21 Parlamentarier aus anderen Fraktionen für Kohl.

AfD-Fraktionschef Oliver Kirchner beantragte direkt im Anschluss einen zweiten Wahlgang.

Mit Hagen Kohl hat die AfD bereits den dritten Kandidaten für den Vizeposten ins Rennen geschickt. Der erste Vorschlag war im Juli durchgefallen. Matthias Büttner erhielt 32 Ja-Stimmen. 62 Parlamentarier stimmten gegen ihn, es gab eine Enthaltung.

Zuvor war der Staßfurter parteiübergreifend in die Kritik geraten. In einer Debatte zum neuen Bußgeldkatalog hatte er gesagt: „Eines Tages kommt der Tag, da stehen Pendler und Autofahrer hier auf dem Domplatz mit Fackeln und Mistgabeln, und ich führe sie dann zu den Büros.“ Das weckte Erinnerungen an Donald Trump, der seine Anhänger zum Sturm auf das Kapitol aufgestachelt hatte.

Mit Matthias Lieschke unternahm die AfD den zweiten Anlauf. Der Vorschlag wurde kurzfristig einkassiert, nachdem die Volksstimme über ein noch laufendes Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung berichtet hatte.

Auch im zweiten Anlauf scheiterte Kohl am Donnerstag. Der dritte Wahlgang wurde jedoch nicht unmittelbar durchgeführt, sondern soll erst im November stattfinden.