Fußball

Kreveser SV gewinnt den Sommerpokal der Firma Busse

Der Kreveser SV hat am Sonntag das Finale um den Fußball-Sommerpokal der Firma Busse 2:1 (1:0) gegen Viktoria Uenglingen gewonnen.

Von Frank Kowar 10.08.2021, 16:35
Der Kreveser SV um Trainer Holm Hansens  (Zweiter von rechts) hat sich am Sonntag den Fußball-Sommerpokal der Firma Busse (rechts Geschäftsführer Thomas Staudt) durch einen 2:1-Finalsieg gegen Viktoria Uenglingen geholt.
Der Kreveser SV um Trainer Holm Hansens (Zweiter von rechts) hat sich am Sonntag den Fußball-Sommerpokal der Firma Busse (rechts Geschäftsführer Thomas Staudt) durch einen 2:1-Finalsieg gegen Viktoria Uenglingen geholt. Foto: Frank Kowar

Uenglingen - Damit ist praktisch seit Sommer 2020 mit einer der ersten Entscheidungen im Herrenspielbetrieb im Fußballverband Sachsen-Anhalt gefallen. Sieht man einmal vom für die Vereine finanziell lukrativen Sparkassencup im Salzlandkreis ab, ist der Sommerpokal des KFV Altmark Ost der erste Wettbewerb seit Sommer 2020 im Landesverband, der auch zu Ende gespielt wurde.

Unser Kreisfachverband hat nicht nur einfach rumgesessen, sondern sich auch Gedanken gemacht.

Kreveses Trainer Holm Hansens

„Unser Kreisfachverband hat nicht nur einfach rumgesessen, sondern sich auch Gedanken gemacht“, zollte auch Kreveses Trainer Holm Hansens eine großes Lob an den KFV.

Bis zum Finale wurden in 33 Begegnungen (zwei Spiele mit Wertung) in fünf Vorrundengruppen und danach im KO-System die beiden Finalisten gesucht. In diesen Spielen erlebten 2385 Zuschauer insgesamt 168 Tore. Die Partien verliefen trotz der vier erteilten Feldverweise (zweimal Rot, zweimal Gelb/Rot) sehr fair.

Für das Finale qualifizierte sich schließlich Kreisoberligist Viktoria Uenglingen und der Kreveser SV (Landesklasse). Beide trafen nun am Sonntag im Talkessel in Uenglingen aufeinander. Am Ende setzte sich die höherklassig spielende Mannschaft verdient 2:1 (1:0) durch.

Vor 409 Zuschauern (unter ihnen auch FSA-Präsident Holger Stahlknecht und weitere Ehrengäste) erwischten aber klar die Gastgeber den deutlich besseren Start. Christian Müller-Bollenhagen hatte per Heber schon in der ersten Minute eine Chance.

Danach traf Jann-Erik Paulsen den Pfosten (4.). Wenig später knallte erneut Müller-Bollenhagen das Spielobjekt an das Gebälk. Den Nachschuss schoss Dominik Zorn völlig freistehend neben den Kasten. Zu diesem Zeitpunkt hätte es bereits 2:0 für die Viktoria stehen können.

Aber wer vorne nicht trifft, kassiert hinten seine Tore. Mit dem ersten ernstzunehmenden Angriff ging Krevese durch einen Treffer von Pepe Döring 1:0 (10.) in Front.

Wenig später gab es für Uenglingen die nächste Hiobsbotschaft: Julien Hesse blieb ohne Gegnereinwirkung auf dem Platz liegen. „Ich habe mir das Knie verdreht, es hat laut geknackt“, erklärte der Abwehrspieler nach seiner Auswechslung. Uenglingens Trainer Frank Aschenbach war zeitig gezwungen, seine Mannschaft umzustellen.

Spielerisch kam Krevese immer besser in Fahrt und hatte durch Christian Rosenkranz per Kopfball sogar die Chance, die Führung auf 2:0 zu erhöhen.

Nach dem Wechsel wurde die Partie immer zerfahrener. Krevese lief zeitig an und setzte die Gastgeber somit permanent unter Druck. Nach Foul an Rudolph-Paul Rosenkranz gab es Elfmeter von Krevese. Steve Rauschenbach, der sich von Minute zu Minute steigerte, hielt aber gegen Christian Rosenkranz (60.). Wenig später fischte Rauschenbach den Ball aus dem Winkel. R. Rosenkranz hatte zuvor per Freistoß abgezogen. Die Übermacht des KSV wurde schließlich doch noch belohnt. Jann Grünwald traf zum 0:2 (76.).

Noch gab die Viktoria-Elf, angefeuert von den eigenen Fans, nicht auf. Martin Thürnagel sorgte mit seinem Kopfballtreffer nochmal für Spannung – 1:2. Elf Minuten verblieben noch für das Aschenbach-Team, um sich in die Verlängerung zu retten. Am Ende blieb es aber beim insgesamt verdienten 2:1-Finalsieg des Vertreters aus der Landesklasse.

„Das Niveau des Spiels war, so glaube ich, überschaubar. Ich hatte das auch nicht anders erwartet. Es war für uns hier in Uenglingen immer schwierig, ob vor einiger Zeit in der Landesklasse oder im Kreispokal. Uenglingen hatte als unterklassigere Mannschaft nichts zu verlieren. Da muss man immer wach sein, sonst wird jeder Fehler bestraft. Es war für uns nicht einfach, aber so ein Spiel ist immer eine Herausforderung. In einem Pokalendspiel ist immer alles möglich, das sieht man ja auch im DFB-Pokal. Wir hatten den Druck und der Gegner konnte befreit aufspielen. Das Spiel vor dem Saisonstart zu haben, das war für uns schon gut“, zog Hansens sein Fazit.

Positiv beim Endspiel: Für den flutgeschädigten Sportverein TuRa Brügge wurden 822 Euro gesammelt.

Negativ beim Endspiel: Der Livestream des mdr funktionierte aus technischen Gründen nicht. Das Spiel wurde dennoch aufgenommen. Weiter Infos soll es in der mdr-Mediathek geben.

Im Endspiel gab es viele rassige Szenen: Hier setzt sich Kreveses Andreas Thiede kraftvoll durch.
Im Endspiel gab es viele rassige Szenen: Hier setzt sich Kreveses Andreas Thiede kraftvoll durch.
Frank Kowar
Viktoria  Uenglingen war ein würdiger Endspielgegner: In dieser Szene wurde der gehaltener Strafstoß gefeiert.
Viktoria Uenglingen war ein würdiger Endspielgegner: In dieser Szene wurde der gehaltener Strafstoß gefeiert.
Frank Kowar
Thomas Staudt(für die Firma Busse) und FSA-Präsident Holger Stahlknecht (links) spenden Geld für den flutgeschädigten Sportverein TuRa Brügge. Katrin Kunert freut es.
Thomas Staudt(für die Firma Busse) und FSA-Präsident Holger Stahlknecht (links) spenden Geld für den flutgeschädigten Sportverein TuRa Brügge. Katrin Kunert freut es.
Frank Kowar
Alles wurde gefilmt. Leider hat der Livestream  des mdr aus technischen Problemen nicht geklappt.
Alles wurde gefilmt. Leider hat der Livestream des mdr aus technischen Problemen nicht geklappt.
Foto: Frank Kowar
Vor dem Spiel und in der Pause fand die Kreispokal-Auslosung, hier mit Carola Schulz, Präsidentin Kreissportbund Stendal-Altmark, statt.
Vor dem Spiel und in der Pause fand die Kreispokal-Auslosung, hier mit Carola Schulz, Präsidentin Kreissportbund Stendal-Altmark, statt.
Foto: Frank Kowar
Hannes Westphal (Mitte) pfiff am Sonntag das Finale um den Sommerpokal. Ihm wurde assistiert von Christian Braun und Andreas Albrecht.
Hannes Westphal (Mitte) pfiff am Sonntag das Finale um den Sommerpokal. Ihm wurde assistiert von Christian Braun und Andreas Albrecht.
Foto: Frank Kowar