Bevölkerungszählung

Für Genthin werden 60 Helfer für Befragungen zum Zensus 2022 gesucht

Zensus 2022! Klingt wichtig, ist es auch. Zumindest wenn es nach der Verwaltung geht.

24.11.2021, 17:00 • Aktualisiert: 25.11.2021, 11:27
Annett Hannemann und Harald Giemsa kümmern sich in der Erhebungsstelle Genthin im Anbau auf dem Hof des Rathauses um die Vorbereitung des Zensus 2022.
Annett Hannemann und Harald Giemsa kümmern sich in der Erhebungsstelle Genthin im Anbau auf dem Hof des Rathauses um die Vorbereitung des Zensus 2022. Foto: Stadtverwaltung

Genthin (vs) - Alle zehn Jahre werden in Deutschland in einer großen Zählung Zahlen und Daten über die Bevölkerung erhoben. Im kommenden Jahr ist es wieder soweit, dann werden diese für den Zensus 2022 erhoben. Wie aus einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung hervorgeht, ist dafür im Anbau des Genthiner Rathauses eine Erhebungsstelle eingerichtet worden. Hinweisschilder weisen den Weg dorthin.

„Im Rahmen des Zensus werden alle zehn Jahre in ganz Europa statistische Bevölkerungszahlen ermittelt, die Aufschluss darüber geben, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten“, erläutert Annett Hannemann, Leiterin der Erhebungsstelle, worum es geht. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Zensus von 2021 auf das kommende Jahr verlegt. Stichtag für den kommenden Zensus ist der 15. Mai 2022. Der Zensus ist in Deutschland eine registergestützte Bevölkerungszählung, die durch eine Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis ergänzt und mit einer Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) kombiniert wird. Letztere wird vom Statistischen Landesamt postalisch durchgeführt.“

6 000 Befragungen stehen an

Bei einer registergestützten Methode würden hauptsächlich Daten vorhandener Verwaltungsregister genutzt. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung werde also nicht um Auskunft gebeten, sondern nur etwa zehn Prozent der Bevölkerung des Erhebungsbereiches Genthin. Zu letzterem gehören neben der Gemeinde Genthin, auch Elbe-Parey, Jerichow und Möckern. Etwas mehr als 6000 Befragungen stehen hier an. Diese Personen hat das Statistische Landesamt in Halle per computergestütztem Zufallsprinzip ermittelt. Wichtig: Diese sind zur Auskunft gesetzlich verpflichtet.

„Wir brauchen etwa 60 zuverlässige ehrenamtliche Erhebungsbeauftragte für den Zeitraum von zwölf Wochen ab dem 16. Mai 2022“, so Anett Hannemann. „Diesen werden nach einer Schulung Anschriften zugeteilt, an denen sie die Auskunftspflichtigen zu Lebens- und Arbeitsbedingungen befragen. Die Daten werden nur für statistische Auswertungen genutzt und werden strikt geheim gehalten.“ Für jede erfolgreiche Erhebung wird eine Aufwandsentschädigung gezahlt. Wer Interesse hat, kann sich ab sofort in der Erhebungsstelle in Genthin unter der Telefonnummer 03933/876 316 oder -876 307 oder unter der E-Mail-Adresse genthin@ehst.sachsen-anhalt.de  melden.