Fahrt zum Brocken unterbrochen

Ungesicherter Bahnübergang: Auto prallt in Wernigerode mit Harzer Schmalspurbahn zusammen

Ein Autofahrer ist am Bahnübergang in Wernigerode mit seinem VW mit der Harzer Schmalspurbahn zusammengestoßen. Es gab einen Verletzten. 

14. Oktober 2021 • Aktualisiert: 14.10.2021, 18:20
An dem VW ist beachtlicher Schaden entstanden. Foto:
An dem VW ist beachtlicher Schaden entstanden. Foto: Polizei

Wernigerode - Es passiert immer wieder: Autofahrer – oftmals Urlauber, die zu Gast im Harz sind – haben die Dampfzüge der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) nicht auf dem Radar und kollidieren an einem der unbeschrankten Bahnübergänge mit einem Train. So auch am Morgen des 14. Oktober in der Wernigeröder Frankenfeldstraße. Ein Autofahrer, der Sekundenbruchteile zuvor von der Hohen Warte nach rechts in die Frankenfeldstraße abgebogen ist, übersieht den direkt folgenden Bahnübergang – und kollidiert mit dem von rechts kommenden Dampfross.

Die knapp 65 Tonnen schwere Lok kracht mit dem Puffer in Höhe des rechten Hinterrades in den Volkswagen und schiebt ihn laut Polizei zunächst gegen zwei Verkehrszeichen und schließlich in einen hölzernen Gartenzaun, der dabei beschädigt wird.

Der VW mit Berliner Nummerschild ist in Wernigerode mit einer Harzer Schmalspurbahn zusammengestoßen.
Der VW mit Berliner Nummerschild ist in Wernigerode mit einer Harzer Schmalspurbahn zusammengestoßen.
Symbolbild: Jörg Niemann

Der Aufprall ist heftig. Letztlich haben die vier Insassen im Auto – nach Informationen der Volksstimme eine Familie aus Brandenburg – aber Glück im Unglück: Der 40 Jahre alte Fahrer, die 36-jährige Beifahrerin sowie die vier Jahre alte Tochter und der achtjährige Junge erleiden laut Polizei leichte Verletzungen. Alle vier werden ins Wernigeröder Klinikum gebracht, können es nach Angaben von Kliniksprecher Tom Koch nach ambulanter Behandlung in der Kinder-Notfallambulanz aber wenig später wieder verlassen.

Der Unfall selbst ereignet sich gegen 10.40 Uhr, die Brockenbahn ist laut Fahrplan um 10.25 Uhr im Wernigeröder Hauptbahnhof gestartet. Die Polizei schätzt den Schaden am VW auf 6000 Euro. Der Dampfzug kann seine Fahrt in Richtung Drei Annen Hohne, Schierke und Brocken nach rund einer Stunde Zwangspause fortsetzen.

Immer wieder Unfälle an Bahnübergängen der HSB

Beteiligt sind oftmals Autofahrer, die ihren Urlaub im Mittelgebirge verbringen und dabei die Gefahr von Zügen der meterspurigen Schmalspurbahn unterschätzen. HSB-Sprecher Dirk Bahnsen erinnert daher immer wieder an die Straßenverkehrsordnung: „Der Zug hat an solchen Bahnübergängen immer Vorfahrt. Nicht alle Übergänge sind beschrankt – allein das Andreaskreuz regelt den Vorrang der Bahn klar.“ Zudem kündigten sich Züge an unbeschrankten Übergängen immer mit akustischen Signalen an.

Die Straße war in Wernigerode zeitweilig gesperrt.
Die Straße war in Wernigerode zeitweilig gesperrt.
Foto Jörg Niemann

Trotzdem ist im Juni 2018 in Stiege der Fahrer eines Traktors mit einem HSB-Zug zusammengestoßen. Schwer war vor Jahren auch die Kollision eines Zuges mit einem Linienbus in Drei Annen Hohne. Der dortige Übergang wird seither manuell mit Posten gesichert.